Logo
Willkommen bei der IOP
Herzlich willkommen
... und vielen Dank für Ihr Interesse.

Die IOP ist ein eingetragener gemeinnütziger Selbsthilfeverein für Transplantierte und ihre nächsten Mitmenschen. Wir sind alle selbst Betroffene und arbeiten ehrenamtlich für gegenseitige Hilfe und Unterstützung.

Unser Motto lautet daher auch “Patienten helfen Patienten” . Wenn Sie Interesse am Thema Transplantation haben, laden wir Sie ein, sich auf unseren Seiten umzusehen und Neues zu erfahren. (Alle Inhalte dürfen unter Benennung der Quelle verwendet werden.)

Um unseren Newsletter per mail zu erhalten können Sie sich hier anmelden. Wenn Sie Unterstützung benötigen zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen, wir freuen uns auf Sie.

IOP-Mitglied werden

Information zur Transplantation
Ein einziger Organspender kann bis zu 7 Menschen das Leben retten.

Was wird transplantiert?

Wer von Organspende spricht, meint meistens die Organe aus dem Brust- und Bauchraum wie Herz und Lunge, Leber, Niere und Bauchspeicheldrüse.

     Man transplantiert mittlerweile
     aber auch ...

News
Manipulation bei Organvergabe in Berlin? (Tagesspiegel, 21.08.2014)
Im Deutschen Herzzentrum entdeckten Prüfer bis zu 28 auffällige Vorgänge: Möglicherweise kam es im Vorfeld von Transplantationen zu Unregelmäßigkeiten.
Die Staatsanwaltschaft ist eingeschaltet.
Ein vom DHZB beauftragter Rechtsanwalt hat sich am Donnerstag an die Staatsanwaltschaft gewandt und von sich aus eine Prüfung der Vorgänge angeregt.
Eltern gegen Uniklinik - der Fall Eren
(Ärztezeitung, 18.08.2014)

Das Uniklinikum Gießen-Marburg sieht sich heftigen Vorwürfen ausgesetzt, weil es einem Kleinkind eine Transplantation verweigert - aus medizinischen Gründen.
Das Universitätsklinikum Gießen-Marburg (UKGM) bleibt bei seiner Einschätzung, dass der fast zweijährige Muhammet Eren nicht für ein Spenderorgan infrage kommt. Wegen des gestörten Vertrauensverhältnisses zu den Eltern wird geprüft, ob der Junge in ein anderes Krankenhaus verlegt werden kann.
Alternative Kunstherz
(Ärztezeitung online, 15.08.2014)

Künstliche Herzpumpen könnten immer mehr zur Alternative für echte Herztransplantationen werden. Die rückläufige Zahl bei den Organspenden ist nur ein Grund dafür.
Professor Roland Hetzer, Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums Berlins (DHZB), sieht in der Herzchirurgie einen deutlichen Trend: "Operationen, in denen wir künstliche Herzsysteme implantieren, werden in den nächsten Jahren weiter zunehmen."
International anerkannter Chirurg wechselt an die Charité
(Pressemitteilung Charité, 12.05.2014)

Prof. Dr. Johann Pratschke wird zum 1. Juni die Leitung der Klinik für Allgemein-, Visceral- Transplantationschirurgie der Charité – Universitätsmedizin Berlin übernehmen. Mit dieser Position ist die Leitung und Neustrukturierung der Chirurgischen Kliniken am Campus Virchow-Klinikum und am Campus Charité Mitte verbunden.
Kommission entlastet Regensburger Chirurgen (Sueddeutsche, 23.10.2013)
In vier deutschen Lebertransplantationszentren wurde in den Jahren 2010 und 2011 gegen die Richtlinien verstoßen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prüfkommission der Bundesärztekammer - die Regensburger Uniklinik ist nicht darunter. Und was ist mit Regensburg? Diese Frage stellten sich viele Beobachter des Organspendeskandals, die bei der Bundesärztekammer angesiedelte Prüfungs- und überwachungskommission (PüK) Anfang September ihre Ergebnisse zu allen 24 deutschen Lebertransplantationszentren vorstellte.
Charité – Universitätsmedizin Berlin für besonderes Engagement in der Organspende geehrt (DSO Pressemitteilung, 07.10.2013)

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Charité – Universitätsmedizin Berlin wurden heute im Rahmen einer Festveranstaltung für ihr Engagement in der Organspende ausgezeichnet. Mario Czaja, Berliner Senator für Gesundheit und Soziales, und Dr. med. Detlef Bösebeck, Geschäftsführender Arzt der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), überreichten als Zeichen der Anerkennung eine Urkunde und eine Skulptur.
Debatte über Organvergabe:
"Wir warten unsere Patienten zu Tode“ (SPIEGEL online, 27.09.2013)


Wie verteilt man Organe gerecht an Kranke? Nach den Organspendeskandalen steht das deutsche Vergabesystem in der Kritik. Der Ethikrat fordert eine änderung des Transplantationsgesetzes. Doch die Optionen sind ethisch heikel.
Alle acht Stunden stirbt in Deutschland ein Mensch, weil er nicht rechtzeitig ein Organ bekommt. Durch Kampagnen möchte die Regierung die Anzahl der Spender erhöhen...
Chirurg Roland Hetzer geht. Senat will mehr Kooperation zwischen Herzzentrum und Charité
(Tagesspiegel, 17.09.2014)

Das Herzzentrum sucht einen neuen Chef: Roland Hetzer, Berlins bekanntester Chirurg, hört auf. Und das Herzzentrum soll enger mit der Universitätsklinik Charité kooperieren. Roland Hetzer wird das Zentrum in Wedding verlassen; der wohl bekannteste Berliner Chirurg wird im Januar 70. Das Herzzentrum gilt als kleine, aber anerkannte Hochleistungsklinik. Fast 1200 Menschen arbeiten hier, die 164 Betten sind dauerbelegt.

© 2014 Interessengemeinschaft Organtransplantierter Patienten e.V. Zescher Straße 12 12307 Berlin    email: info@iop-berlin.de    Impressum
letzte Änderung 29.08.2014